Kurzer Einblick in die Geschichte von Schlaraffia Ratisbona 

Die einstige Römerstadt Regensburg, heute florierender Wirtschaftsstandort auf der einen und UNESCO-Weltkulturerbe mit hoher Lebensqualität auf der anderen Seite, erlebte im 19. Jahrhundert einen schweren Bedeutungsverlust. Bis 1803 Sitz des Immerwährenden Reichstags war die Handelsmetropole des Hochmittelalters durch die Schleifung der Stadt im Rahmen der Napoleonischen Kriege 1809 und noch mehr durch deren politische Folgen zur bayerischen Provinzstadt abgestiegen. So verwundert es nicht, dass es diese Stadt noch den Segnungen der „guten, alten Zeit“ zu verdanken hatte, als in Regensburg am 14. März 1879 (nach schlaraffischer Zeitrechnung also im Lenzmond a.U. 20) das erste Schlaraffenreych Bayerns gegründet wurde.

1804 war unter Carl Theodor von Dalberg, geistlicher und weltlicher Herrscher über das eigenständige Fürstentum Regensburg (1803-1810) und Fürstprimas des Rheinbundes, das heutige Regensburger Stadttheater errichtet worden, das nach einem verheerenden Brand 1849 unterging und ab 1852 rekonstruiert wurde. Obwohl der Bau erst 1881 fertiggestellt wurde, konnte der Theaterbetrieb, nicht zuletzt durch Unterstützung des Fürstlichen Hauses Thurn & Taxis, mit einem Provisorium aufrechterhalten werden. Sehr zum Wohle des Schlaraffentums, dessen frühe Ortsvereinigungen (Reyche) wie schon im Falle der Allmutter Praga fast ausschließlich durch Theaterschaffende – Schauspieler, Sänger und Musiker – ins Leben gerufen wurden. Im Falle Regensburgs war dies der Schauspieler und Sänger Julius Kotz, der als Ritter Hiesl der Baier dem achten Schlaraffenreych Colonia Agrippina (Köln) angehörte und hier während seinem Engagement am Regensburger Stadttheater im Auftrag seines Reyches die Schlaraffia Ratisbona als 12. Reych des Weltbundes Allschlaraffia® gründete.

Rt. Lulupoldi (12)

 

Wen interessiert, was sich in den ersten 125 Jahren der Ratisbona zutrug, der sei auf die umfangreiche und reich bebilderte Festschrift zum Jubiläum im Jahre 2004 verwiesen, das beim eingetragenen Verein Schlaraffia Ratisbona bestellt werden kann.

DSC01289